Annette Frederking Bildungsarbeit für Mensch und Erde
© Annette Frederking
Pilgern
DIE KUNST DES PILGERNS    -     ACHTSAM DIE ERDE BERÜHREN „Pilgern   ist   eine   alte   Kunst.   Im   Grunde   ist   es   die   Suche   nach Wahrheit,   nach   Selbsterkenntnis,   nach   Erleuchtung.   Aber   es   ist auch   eine   Art   und   Weise,   für   den   Planeten   und   die   Gesellschaft zu   sorgen,   indem   man   in   Liebe   mit   den   Energien   der   Erde   und des Kosmos arbeitet. …... Wenn   Sie   die   Muster   in   der   Landschaft   spüren   oder   sehen   und   sie mit    den    Energien    Ihres    eigenen    Körpers    und    Ihrer    Psyche vergleichen,    können    Sie    immer    deutlicher    die    subtilen    und intimen   Beziehungen   zwischen   Ihnen   und   der   Natur   erkennen.“ (aus „Zoence“ von Peter Dawkins) Hier   möchte   ich   gerne   einen   Querverweis   zur   Eutonie   einfügen. Denn    es    ist    so    deutlich    zu    erkennen,    dass    sich    Pilgern    und Eutonie       wunderbar       ergänzen,       da       die       Eutonie       das Körperbewusstsein     des     Menschen     schult     und     ebenso     die Wahrnehmung    der    Zusammenhänge,    die    sich    zwischen    der eigenen    Innenwelt    und    der    Außenwelt    ereignen.    Sie    fördert zudem    in    besonderer    Weise    das    Bewusstsein    in    den    eigenen Füssen, was das  achtsame Gehen beim Pilgern  erleichtert. Pilgern   kann   Prozesse   des   Menschen   und   der   Erde   anregen   und unterstützen, die zu mehr Harmonie und Ganzheit führen. In   2018   plane   ich   keine   mehrtägige   Pilgerwanderung,   doch   die   Kunst   des   Pilgerns   fließt   auch   in   die   angebotenen Gaia Touch Wanderungen ein.